Home E-Mail
Ebene hoch (Länderwahl)
Vorherige Seite Nächste Seite (Ankunft in Sydney)
Navigation
Reiseberichte
Mangas
Links
J-Scripte

Impressum
Der Service ist nicht verfügbar.

Reisevorbereitungen in Deutschland

Ende 2003
Zur Vorbereitung der Reise besuchte ich die Reisemesse. Nach der Messe hatte ich die Adressen von drei Reiseveranstaltern, welche auf Australien oder Neuseeland spezialisiert sind.

Es handelte sich um:

Adventure Holidays Köln
Michael Hartje
Brüsseler Straße 37
50674 Köln
Tel.: 0221/5303590
Internet: Adventure-Holidays.de
Boomerang Reisen Filiale Köln
Marc Helmhold
Neusser Straße 463
50737 Köln
Tel.: 0221/7156244
Internet: Australien.com
    
  Fernreisen Mommer GmbH
Charlottenstraße 87
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/353291
Internet: Mommer.de
 

Alle Reiseveranstalter bekamen die gleichen Vorgaben und sollten danach ein Angebot vorlegen. Das niedrigste Angebot kam von Boomerang Reisen, aber Fernreisen Mommer hatte, meiner Meinung nach, das beste Preis/Leistungsverhältnis. Deshalb entschied ich mich für Fernreisen Mommer. Heute muss ich sagen, dass das Preisniveau bei allen drei Anbietern ungefähr gleich ist. Der gedachte Preisvorteil bei Mommer hat sich im Nachhinein relativiert.

Februar 2004
Alle Reiseunterlagen zusammen. Es kann losgehen. Der Reiseverlauf sollte wie folgt aussehen:

Kosten: 6000 Euro.

26.03.2004
Heute geht es los. Auf dem Weg zum Bahnhof erfahre ich, dass es dort einen Bombenalarm gibt und er deshalb gesperrt ist. Ich war schon am überlegen, was ein Taxi von Köln nach Frankfurt kostet, als ich am Bahnhof ankam. Doch ich hatte Glück. Die Bahnsteige waren nicht gesperrt, so dass ich pünktlich mit dem Zug zum Frankfurter Flughafen fahren konnte.
Um 23:30 Uhr hob die vollbesetzte Boing 747 der Quantas-Airline ab.

27.03.2004
Über den Wolken. Der Flug bis Singapur war nicht angenehm. Dies lag aber nicht an Quantas, sondern an meiner Sitznachbarin. Ich vermute, sie wog mindestens 130 kg. Sie konnte nicht in ihrem Sitz sitzen, wenn die Armlehnen heruntergeklappt waren. Also klappte sie die Armlehnen hoch und quoll etwa 10 cm in die Nachbarsitze ein. An Schlaf war erst nach Singapur zu denken, nachdem sie das Flugzeug verlassen hatte.

Weiter zur Ankunft in Sydney.