Home E-Mail
Ebene hoch (Neuseeland)
Vorherige Seite (Hobbingen) Nächste Seite (Cape East)
Navigation
Reiseberichte
Mangas
Links
J-Scripte

Impressum
Der Service ist nicht verfügbar.

Wai-O-Tapu

Eingang von Wai-O-Tapu Donnerkrater

Am nächsten Tag fuhr ich nach Wai-O-Tapu. Dabei handelt es sich um ein geothermalisch aktives Gebiet. Auf dem linken Bild sieht man den Eingangsbereich.
Wenn Sie das Gebiet besuchen, werden Sie an der Kasse gefragt, aus welchem Land Sie kommen. Danach wird man Ihnen wahrscheinlich eine deutsche Übersetzung der Attraktionen anbieten. Sollten Sie der englischen Sprache halbwegs mächtig sind, nehmen Sie die englische Fassung. In der deutschen Fassung befanden sich etwa 20 Fehler. Erstaunlicherweise waren nicht die Worte verkehrt, sondern die Zahlenangaben, wie Alter oder Ausmaße.

Auf dem rechten Bild sehen Sie den Thunder Crater (Donnerkrater). Der aufsteigende Dampf weist deutlich darauf hin, dass sich unten im Krater heißes Wasser befindet. Vom Schwimmen in den Kratern wird dringend abgeraten.



Champagner Pool Teufelsbad

Die große Wasserfläche heißt Artist's Palette (Palette des Künstlers). Sie besteht aus mehreren heißen und kalten Tümpeln. Dadurch kommen die unterschiedlichen Farben und Schattierungen. Im rechten Teil des Bildes sieht man reichlich Dampf aufsteigen. Dabei handelt es sich um den Champagner Pool.

Im linken Bild sehen Sie den Champagner Pool. Der Pool hat einen Durchmesser von 65 Metern und ist etwa 62 Meter tief (für Deutsche sind der Durchmesser und die Tiefe jeweils 60 Meter). Die Wassertemperatur liegt bei 74 Grad (auch für Deutsche). Auf dem Bild sind die aufsteigenden Kohlendioxidblasen nicht zu erkennen.

Der Krater mit der gesunden Farbe auf dem rechten Bild heißt Devil's Bath (Teufelsbad). Ich kann gar nicht verstehen wie man auf diesen Namen gekommen ist. ;-)

Geysir Geysir in Aktion

Wai-o-tapu Wai-o-tapu

Auf dem Gelände gibt es einen Geysir, der jeden Tag um 10:15 Uhr ausbricht und eine Höhe von 20 Metern erreichen soll. Dabei wird durch den Menschen allerdings mit biologisch vollständig abbaubarer Seife nachgeholfen.
Als die europäischen Siedler in Neuseeland ankamen war dieser Geysir lediglich ein heißer Tümpel. Als dann ein Strafgefangener seine Wäsche in dem heißen Tümpel wusch, wurde er durch eine Eruption nass. In der folgenden Zeit wurde der Kamin angelegt. Heute wächst der Kamin auf natürliche Weise, weil sich nach jeder Eruption Silikate anlagern.

Auf den äußeren Bilden sehen Sie je einen Blick über einen Teil des Areals.

In dem Areal gibt es auch einen Wasserfall. Er mündet in den Lake Ngaroko. Ich würde schätzen, dass der Wasserfall eine Höhe von etwa einem Meter hat. Während der Wasserfall nicht der Rede wert ist, sieht der grüne See interessanter aus.



Zurück nach Hobbingen  Weiter zum Cape East