Home E-Mail
Ebene hoch (Australien)
Vorherige Seite (Kuranda Scenic Railway) Nächste Seite (Deutschland)
Navigation
Reiseberichte
Mangas
Links
J-Scripte

Impressum
Der Service ist nicht verfügbar.

Michaelmas Cay

Michaelmas Cay Unser Catamaran

Mein Hotel in Cairns war schon in Deutschland gebucht worden. Es lag nicht direkt in Cairns, sondern am Trinity Beach. Das Hotel gefiel mir sehr gut. Ich hatte dort kein Zimmer, sondern eine Wohnung, welche sich hinter meiner Wohnung in Deutschland nicht zu verstecken brauchte.
Im Hotel buchte ich für den nächsten Tag einen Tagesausflug zum Great Barrier Reef. Die Dame an der Rezeption empfahl mir die Tour von Ocean Spirit. Ich habe die Entscheidung für diese Tour zu keinem Zeitpunkt bereut. Teuer (169 AU$), aber wahnsinnig gut.

Nach einem guten Frühstück wurden zwei weitere Gäste und ich von einem Bus abgeholt und zum Hafen in Cairns gebracht. Dort bestiegen wir einen großen Katamaran, der uns in etwas über einer Stunde nach Michaelmas Cay brachte.

Als der Katamaran die flache Sandinsel erreichte, wurde das Boot von etlichen Fischen begleitet, die hofften etwas Fressbares vom Boot zu bekommen. Da eine Fütterung am Tag erlaubt ist, wurden die Fische auch gefüttert. Später wurden die Tourteilnehmer mit einem kleineren Boot zur Insel gebracht.

Möven, oder so was ähnliches

Die Insel stand unter Naturschutz. Allerdings gab es einen Bereich, welchen die Besucher betreten dürften. Er war einfach mittels eines Seils vom Rest abgesperrt. In dem Teil für die Menschen hielt sich praktisch kein Vogel auf. Im geschützten Teil konnte man den Boden vor lauter Vögeln kaum sehen. Die Vögel schienen auch nicht auf die Menschen zu reagieren, bis ein Kind versuchte die Absperrung zu überwinden. Da verfärbte sich der Himmel von den ganzen Vögeln.

Am Strand bekamen wir noch eine Einweisung, wie man am besten schnorchelt und was man zu seiner eigenen Sicherheit beachten sollte. Danach ging ich Schnorcheln. Es war absolut fantastisch. Leider ist meine Kamera nicht wasserdicht, so dass ich keine Bilder machen konnte.
Die Korallen wachsen in dem Bereich bis fast unter die Wasseroberfläche. Man muss zwischen den Korallenbänken her schwimmen und aufpassen, dass man nicht irgendwo anstößt. Überall sieht man Fische in den tollsten Farben und ich hatte sogar das Glück, eine Schildkröte beobachten zu können. Ein paar Minuten später wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass man auf dem Katamaran das Mittagessen angerichtet sei. Die paar Minuten waren in Wirklichkeit zwei Stunden gewesen. Kinder, wie die Zeit vergehen kann.

Great Barrier Reef Great Barrier Reef Great Barrier Reef

Catamaran Trinity Beach

Nach dem Mittagessen nahm ich an einer U-Boot-Fahrt teil. Die oberen Bilder habe ich während dieser Fahrt gemacht.

Irgendwann hieß es Abschied nehmen von der Sandinsel. Nachdem ein Crewmitglied einen letzten Kontrollgang gemacht, und sich überzeugt hatte, dass Nichts, auch kein Müll, zurückblieb, legten wir in Richtung Cairns ab. Während der Rückfahrt spielte ein anderes Crewmitglied auf der Gitarre und sang einige Lieder. Er war wirklich gut.

Das linke Bild zeigt noch einmal den Katamaran, mit dem wir unterwegs waren.

Den letzten Tag in Australien verbrachte ich an dem überfüllten Trinity Beach auf dem rechten Bild. Das Wetter war sehr angenehm. Nur das Schwimmen war noch nicht überall erlaubt, weil noch ab und zu Feuerquallen auftauchten. Aber es gab Abschnitte mit Stingernetzen, in denen man schwimmen konnte.

Am 29. Mai 2004 um 13:05 Uhr verließ ich mit dem Flugzeug Australien in Richtung Singapur.

Zurück zur Kuranda Scenic Railway  Weiter nach Deutschland