Home E-Mail
Ebene hoch (Australien)
Vorherige Seite (Devonport) Nächste Seite (Shrine of Rememberence)
Navigation
Reiseberichte
Mangas
Links
J-Scripte

Impressum
Der Service ist nicht verfügbar.

Melbourne

Hauptbahnhof

Nachdem Auckland nicht so schön gewesen war, konnte es ja nur noch besser werden. Doch leider war meine Wiederankunft, am Sonntag des 2. Mai, in Australien nicht so gut:
Es fing bei der Gepäckausgabe im Melbourner Flughafen an. Ich musste feststellen, dass mein Koffer während des Fluges beschädigt worden war. Der Reisverschluss war gerissen. Zum Glück war nichts aus dem Koffer herausgefallen. Also ging ich mit meinem Koffer zur Gepäckreklamation. Die Dame von Quantas sagte, dass sei kein Problem und gab mir einen Gutschein, damit ich meinen Koffer in einem speziellen Geschäft in Melbourne reparieren lassen konnte. Leider öffnete dieses Geschäft erst wieder am Montag. Da wollte ich eigentlich schon auf der Great Ocean Road sein. Aber da ich sonst keine Möglichkeit hatte, vor meinem Flug von Adelaide nach Alice Springs den Koffer reparieren zu lassen, nahm ich das Telefon und buchte meine schon reservierten Hotels um.

St. Paul Cathedral

Mit meinem ramponierten Koffer verließ ich das Flughafengebäude und begab mich zu den Gebäuden der Mietwagenfirmen. Ich hatte einen Voucher von Australia One. Leider sah ich nirgendwo die Filiale dieser Autovermietung. Vor der Filiale von Budget stand eine Angestellte. Ich fragte sie, wo ich die Filiale von Australia One finde. Wir gingen nach drinnen um ihren Kollegen zu fragen. Dieser sagte uns, dass Budget auch Australia One ist.
Mein Mietwagen für die nächsten Tage war ein neuer Nissan. Der Wagen gefiel mir sehr gut.

St. Paul Cathedral

Wenn man vom Flughafen in die Innenstadt fährt, muss man in der Regel den Citylink benutzen. Dies ist eine kostenpflichtige Straße. Der Mann von Budget hatte mir genau erklärt, wie die Zahlungsmodalitäten waren. Er hatte mir aber verschwiegen, dass ich die Gebühr auch über Budget hätte zahlen können. Dies wäre einfacher für mich gewesen.

Das Hotel war in Ordnung. Allerdings musste ich auch hier wieder für meinen Parkplatz bezahlen. Und zu guter Letzt: Das Wetter war immer noch nicht besonders gut.

Bevor ich zu meinen Bildern komme, will ich noch auf eine Besonderheit in Melbourne eingehen: Wenn man in Melbourne nach rechts abbiegen möchte, dann muss man sich in der Regel auf dem linken Fahrstreifen einordnen und darf erst abbiegen, wenn alle anderen vorbei sind.
Außer um zum Hotel zu kommen, braucht man das Auto nicht. Denn Melbourne ist eine sehr kompakte Stadt. Alle Attraktionen liegen dicht beieinander und lassen sich bequem zu Fuß oder mit der Straßenbahn erreichen.

Die oberen Bilder wurden am Federation Square aufgenommen. Hier befinden sich die Tourist Information, ein Geschäftszentrum, der Hauptbahnhof und die St. Paul Cathedral. Bei dem Gebäude oben links handelt es sich um den Hauptbahnhof. Die beiden Bilder darunter zeigen die St. Paul Cathedral.

Innenraum der St. Paul Cathedral Innenraum der St. Paul Cathedral

Skyline Skyline

Beim Betreten der Kathedrale bemerkte ich diesmal rechtzeitig, dass wieder ein Gottesdienst abgehalten wurde. Deshalb kam ich nach ein paar Stunden wieder und konnte nun in aller Ruhe die oben gezeigten Innenaufnahmen machen.

Melbourne ist total anders als Sydney. Während man in Sydney das Lebensgefühl als easy living bezeichnen kann, ist Melbourne eine geschäftstüchtige Stadt. Sie strahlt eine ernste Souveränität aus. Ob dies so ist, weil hier alle Banken vertreten sind, oder umgekehrt, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall ist es bedeutend schwieriger, die Skyline von Melbourne aufzunehmen. Die beiden äußeren Bilder sind das klägliche Ergebnis.

Während Sydney nie Hauptstadt von Australien war, hatte Melbourne dieses Privileg von 1901 bis 1927. Aus dieser Zeit stammt auch das Parlament, welches auf dem unteren linken Bild zu sehen ist.

Parlament Royal Exhibition Building

Saurierskelette Phar Lap

Montags begab ich mich zu der Firma, die meinen Koffer reparieren sollte. Gegen 09:00 Uhr gab ich den Koffer ab und fragte, wie lange die Reparatur dauern würde. Der Angestellte antwortete mir, ohne mit der Wimper zu zucken, dass ich den Koffer nächste Woche abholen könne. Nachdem ich etwas lauter wurde und dem Mann gesagt hatte, dass ich in einer Woche im Outback wäre, kam man mir entgegen. Um 17:00 Uhr könnte ich den reparierten Koffer zurück haben.
Da ich nun etwas Zeit hatte und das Wetter immer noch nicht besonders war, ging ich... ins Museum und die Art Galerie (Art Centre). Das Museum ist in einem modernen Gebäude untergebracht und nicht, wie der Betrachter vielleicht glaubt, in dem Gebäude auf dem oberen rechten Bild. Bei dem Bild handelt es sich um das Royal Exhibition Building. Quasi eine Messehalle.
Der Eintritt ins Museum ist frei. Ein Schwerpunkt waren wieder Skelette aus allen Zeitepochen, auch Dinosaurier waren ausgestellt.
Im Museum wird auch das legendäre Rennpferd Phar Lap ausgestellt. Na ja, ein ausgestopftes Pferd im Glaskasten.

Das Art Centre ist für jeden, der sich auch nur ein wenig für Kunst interessiert, ein Muss. Zu meinem Bedauern wurde das Fotografierverbot sehr streng überwacht. So bleibt dem nicht kunstinteressierten Leser eine Seite erspart.

Zurück nach Devonport  Weiter zum Shrine of Rememberence